DG 300 WL

Date:14 Okt, 2015

DG 300 WL

Die DG-300 Elan ist ein einsitziges Hochleistungs-Segelflugzeug aus Glasfaserverstärktem Kunststoff (GFK), das in der Standardklasse (mit 15 m Flügelspannweite, festem Flügelprofil und Einziehfahrwerk) eingesetzt wurde. Konstruiert wurde die DG-300 von Wilhelm Dirks, hergestellt von der slowenischen Firma Elan (später AMS Flight) für die Glaser-Dirks Flugzeugbau GmbH (später DG Flugzeugbau GmbH). Von dem seit 1983 gebauten Flugzeug wurden mehr als 500 Stück ausgeliefert.[1]

Zusätzlich kann die DG-300 mit Flächentanks und Hecktank für Wasserballast ausgestattet werden. Ein vergleichbares Flugzeug ist beispielsweise die Rolladen Schneider LS-4.

Bis Produktions-Ende im Jahr 2006 wurden insgesamt 511 Flugzeuge ausgeliefert.

Die gesamte Struktur des Flugzeugs besteht aus Glasfaser. In der Standardversion soll eine Ausblasung für einen gezielten Umschlag der Strömung und damit bessere Leistungen sorgen. Dazu findet sich im Inneren der Flügel über etwa zwei Drittel der vergleichsweise dicken Tragfläche ein Ausblasrohr, das die Luft, die durch eine Hutze an der Unterseite zugeführt wird, über etwa 900 winzige Ausblaslöcher (Durchmesser etwa 0,6 mm) ausbläst. Tests haben ergeben, dass damit bis etwa 150 km/h eine Reduzierung des Widerstands erfolgt, bei höheren Geschwindigkeiten allerdings ist kaum mehr eine Wirkung fest­zustellen. Auch muss man darauf achten, dass die kleinen Löcher nicht etwa beim Polieren geschlossen werden und damit das System seine Wirksamkeit verliert.

Die Winglets werden einfach eingesteckt, ein kleiner Bolzen rastet durch eine Feder bei richtiger Position automatisch ein.

Die Montage der Tragflächen ist konventio­nell, alle Ruder schließen nach dem bewährten DG-System automatisch an. Die Montage des Höhenleitwerks ist mit etwas Übung einfach, die Fixierung erfolgt über eine Schraube, die mit einem Draht gesi­chert wird. Das Cockpit zeigt die Verwandt­schaft zum Vorgängermodell: Auch die 300 verfügt über eine große, weit nach unten gez0gene Haube, die hervorragende Sicht­verhältnisse garantiert. Der feste, T-förmige Instrumentenpilz in der Mitte schränkt die Sicht nur wenig ein. Allerdings sollte man, um Spiegelungen in der Haube zu vermeiden, dunkle Hosen tragen. Vorteil: Die Sonne sorgt für warme Beine! Ähnlich wie die „Glasflügel“-Flugzeuge verfügt die 300 über eine Parallelogramm-Steuerung, die böenunempfindlicher sein soll.
Die Bedienungselemente sind Standard: Die Betätigung der gut wirksamen Schempp ­Hirth-Bremsklappen erfolgt links, das große 5.00-5 Rad wird bei weiterem Zurückziehen gebremst. Rechts befindet sich der Hebel für den Wasserballast. Auch das Fahrwerk wird hier betätigt. Der Bedienhebel dafür ist recht klein, und man muss gut darauf achten, dass das ausgefahrene Fahrwerk wirklich verriegelt ist. Das Spornrad sorgt für gutes Handling am Boden.

 

Technische Daten:

Spannweite 15 m
Flügelfläche 10,27 m2
Rumpflänge 8,20 m
Leergewicht  ca. 245 kg
Höchstgewicht mit Wasserballast 525 kg
Lastvielfaches +5,3 g / -2,65 g
Vne 250 km/h
Geringstes Sinken 0,78 m/s
Beste Gleitzahl 42

 Zusätzliche Ausrüstung:

E-Vario, LX7000, FLARM

 

DG-300 – ein ideales Flugzeug für Vereine der höheren Leistungsklasse

Dieses Segelflugzeug wird fast ausschließlich für lange Überlandflüge genutzt. Strecken von über 500km pro Tag sind mit diesem Flugzeug keine Seltenheit.

Sie möchten Ihre Heimat einmal von oben sehen und mitfliegen? Kein Problem!